Was tun mit Stoffresten?

Wer näht behält auch Stoffreste übrig, das ist eigentlich unvermeitlich. Da stellt sich dann irgendwann die Frage was tun damit? Wegwerfen, vernähen, verschenken? Ich habe mal ein paar Möglichkeiten gesammelt.

Meine Stoffreste-Box füllt sich beim nähen immer ganz von selbst. Sortiert wird später. Manche Stoffreste sind groß genug noch etwas für unsere kleine Räuberin zu nähen. Die wandern dann wieder ins Stoffregal. Heute geht es um die, die irgendwie nicht mehr reichen um ein ganzes Kleidungsstück daraus zu nähen. Diese könnte man natürlich auch einfach entsorgen, aber ich... ich kann das nicht. Den tollen Stoff einfach in die Tonne werfen... nein, da sträubt sich alles in mir.

Möglichkeit 1: Applikationen 

Eine schöne und mittlerweile ziemlich verbreitete Möglichkeit seine Reste zu verarbeiten ist es Applikationen auf Kleidungsstücke, Taschen, Kissen oder ähnliches aufzubringen. Es gibt unglaublich viele Applikationsvorlage, die man kostenfrei oder kostenpflichtig aus dem Internet herunterladen kann. Wer mag kann sich (so wie ich) seine Vorlagen auch einfach selbst gestalten. Meist achte ich schon beim Erstellen drauf den Stoffrest optimal auszunutzen.
Die Bloggerin Carla näht hat sich einmal die Mühe gemacht eine Liste kostenfreier Applikationsvorlagen zu erstellen. Schaut mal bei ihr vorbei... hier gehts lang. Auch eine schöne Anleitung zum Applizieren gibt es dort.

Möglichkeit 2: Kleinigkeite nähen

Ob Osterhasen oder kleine Elefanten, ob Puppensachen oder ein kleines Körbchen für die Räuberin. Selbst ich nähe hin und wieder Schnick-Schnack. Manchmal zum Verschenken, manchmal für die Spielzeugkiste. Für solche Projekte kann man Stoffreste auch sehr gut gebrauchen. Das Internet wimmelt nur so von tollen Ideen mit Kleinigkeiten. Ich stöbere dazu gern bei Pinterest... schaut mal hier. Was für schöne Ideen!

Ein Haarband für die Tochter meiner besten Freundin. Nach einem Schnitt vom KreativLabor Berlin.

Möglichkeit 3:  Reste zusammenstückeln

Manchmal hat man von einem Material gleicher Qualität mehrere Farben und Muster übrig. Dann kann man auch  super kombinieren, die Stoffe zusammennähen und so eine ganz neue Kreation eines schon bekannten Kleidungsstückes erschaffen. Mit Fake-Cover-Look nähten kann man das ganze noch aufpeppen. Hierzu hat Steffi von herzekleid hier ganz toll erklärt.


Möglichkeit 4: Für Frühchen und Sternenkinder nähen oder spenden

Viele engagierte Frauen und Männer nähen für die Kinder, die zu früh auf diese Welt kommen oder nicht bleiben dürfen. Ich selbst kann diese kleinen Teilchen nicht nähen. Es geht mir einfach zu nahe. Ich würde bei jeder Einschlagdecke weinen. Ich bewundere was andere tun und unterstütze das auf meine Weise. Das Gros meiner Stoffe spende ich an eine Gruppe fleißiger Helferlein. Stoffreste die noch mindestes eine Größe von 10 x 10 cm haben können an Helferinnen in der eigenen Region gespendet werden. Dazu kann man sich zum Beispiel an "Nähen für Regenbogenkinder und Frühchen" wenden. Am Besten tut man das per Mail. Dann wird geschaut, ob es eine Näherin in eurer Nähe gibt und der Stoff abgeholt werden kann. Geht das nicht, bekommt man eine Adresse einer Näherin und kann seine Spende dorthin senden.

Diese Kiste ist schon sortiert und müsste unbedingt einen prominenteren
Platz in meiner Nähecke bekommen, damit sie sich auch mal leert.

Wie nutzt ihr eure Reste? Hbt ihr noch mehr Ideen, tolle Linksammlungen zum Thema oder eine Meinung, die ihr mit mir teilen wollt? Ich freue mich über jeden Kommentar! 

In diesem Sinne viel Spaß beim Reste sortieren!

Verlinkt bei: DienstagsDinge

Kommentare

  1. Deine Applikationen sehen ja toll aus. Ich gebe meine Reste zu den Näherinnen für Regenbogen und Sternenkinder. Ich vernähe aber auch viele Reste zu bunten Hosen für die Räubertochter :-).

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Antaris, ich habe heute über umwege erfahren, dass deine letzte Spende bereits auf der Reise ist... in Form von Schühchen nach Aschaffenburg. :) Ich finde es toll, dass sich so viele für andere engagieren!

      Löschen
  2. Hallo fadenkobold hast du eine adresse von Frau Tappendorf aus dem Nähkaffee aus Döbeln bekommen ? Sie suchte weichen Jersy .... ich würde da gern helfen.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schnittmuster aufbewahren und verwalten

Grün ja grün sind alle meine Kleider...